Allgemein

Weihnachtszeit, schwierige Zeit!

Die Weihnachtszeit, ist die Jahreszeit in der sich die meisten Paare trennen.

Weihnachten ist eine emotionale Zeit. Besonders dann, wenn es das erste Weihnachtsfest nach der Trennung ist und Kinder mit im Spiel sind. Denn ein Elternteil muss sich möglicherweise der Tatsache stellen, den Heiligen Abend ohne die Kinder zu verbringen.
Wie also umgehen in der Weihnachtszeit als getrennt lebende Familie? Sollte bislang noch nicht über das anstehende Weihnachtsfest und den Umgang damit gesprochen worden sein, ist es ganz wichtig, das umgehend nachzuholen. Denn gerade in dieser Situation ist Kommunikation das „A und O“. Überlegt sein sollte auch der Kommunikationsweg. Wenn in der Vergangenheit Emails oder Textnachrichten zu Missverständnissen geführt haben, sollte das persönliche Gespräch oder zumindest ein Telefonat gesucht werden.

Sofern ein direktes Gespräch nicht möglich ist oder zu keinem Ergebnis führt, kann ein Freund der Familie helfen.

Ob im direkten Gespräch oder mithilfe eines Freundes, gilt es für getrennt lebende Eltern einiges zu bedenken, um eine konstruktive Lösung zu finden:

  • Zu berücksichtigen sind die logistischen Herausforderungen, die das „Aufteilen“ der Kinder zwischen den getrennt lebenden Eltern an Weihnachten mit sich bringen kann. Leben die Eltern weiterhin recht nah beieinander, kann dies noch handhabbar sein. Je größer die Distanz zwischen den Wohnorten bzw. Aufenthaltsorten an Weihnachten ist, desto größer wird die Herausforderung.
  • Der Spielraum für eine Lösung wird größer, wenn die Eltern Weihnachten nicht lediglich auf die gesetzlichen Feiertage reduzieren. Schulpflichtige Kinder haben in der Regel zwei Wochen Ferien, die sie mit und bei den Elternteilen verbringen können.
  • Hinzu kommt: Die Tage vor Weihnachten sind für Kinder oft eine ebenso aufregende Zeit wie Weihachten selbst. Getrennt lebenden Eltern bietet das die Möglichkeit, diese Zeit der Ferien zu etwas ganz Besonderen und Erinnerungswerten zu machen.
  • Verabredungen sollten weit im Voraus getroffen werden: Stimmen die Eltern darin über, dass die Kinder in einem Jahr Weihnachten bei einem Elternteil verbringen, mag zugleich verabredet werden, dass die Kinder im darauffolgenden Jahr Weihnachten bei dem anderen Elternteil sind. Um zu einer ausgewogenen Planung zu kommen, können auch weitere Feiertage wie Ostern mit in Betracht gezogen werden. Möglicherweise kommt eine Einigung zustande, dass die Kinder Ostern bei dem Elternteil verbringen, bei dem sie an dem vorangegangenen Weihnachtsfest nicht waren.
  • Wichtig ist es, zu Kompromissen bereit zu sein. Oft ist es hilfreich, wenn sich die Eltern schon vor der gemeinsamen Lösungssuche Gedanken über Alternativen und Kompromisse machen.

Weihnachten getrennt verbringen.

Kinder wünschen sich, gerade zu Weihnachten, dass ihre Eltern zusammen Weihnachten feiern und eventuell wieder zusammenfinden. Eltern sollten klar und einfühlsam Ihren Kindern kommunizieren, dass die Trennung auch für die Weihnachtsfeiertage gilt. Das verhindert in den meisten Fällen Streit und Chaos unter dem Weihnachtsbaum. Kinder müssen lernen zu akzeptieren, dass sich die Eltern endgültig getrennt haben, und dass nun Weihnachten anders gefeiert wird als vorher.

Kinder genießen lassen.

Weihnachten ist ein Fest der Freude, der Harmonie und des Zusammenseins. Letzteres geht nur noch in veränderter Familienkonstellation im Vergleich zu früheren Jahren. Sie sind ja getrennt. Das Fest der Freude und Harmonie bleibt davon jedoch unberührt. Ermöglichen Sie ihren Kindern, dass sie die Weihnachtsfeiertage weiterhin genießen können! Unbedachte Bemerkungen, vor allem über den anderen Ex-Partner, Ausfragen über den neuen Partner der Ex und Gefühlsausbrüche sollten sie tunlichst vermeiden. Auch für Trennungen an den Festtagen gilt: mit der Erfahrung gelingt alles immer besser.

Richtig feiern.

Sie sind jetzt getrennt. Das ist eine neue Situation für alle. Dennoch haben Sie und vor allem ihre Kinder das Recht, an Weihnachten Glück zu verspüren, ausgelassen zu sein und sich zu freuen. Genießen Sie in vollen Zügen das Fest mit ihren Kindern und Verwandten, Bekannten und allen, die Sie sonst noch eingeladen haben. Wenn Sie dieses Jahr auf ihre Kinder verzichten müssen, dann planen Sie für sich etwas Schönes, was Ihnen Spaß macht und worauf Sie sich freuen. Feiern Sie!

Zur Werkzeugleiste springen